Flashplayer downloaden? Logo Meeresgeologie Online ... zur Startseite
Schrift kleiner | grösser 

Online-Nachschlagewerk zur Meeresforschung
Herausgeber: Dr. D. Völker

Eisendüngung

Autor: Dr. David Voelker

Es gibt Regionen der Weltmeere, bei denen die Nähstoff-Konzentrationen hoch genug für viele Primärproduzenten sind, die aber trotzdem relativ steril sind (sogenannte High-Nutrient, Low-Chlorophyll oder HNLC waters). Dies trifft insbesondere für den Südozean zu, damit immerhin für etwa 15-20 % der Oberfläche der Weltmeere. Der begrenzende Faktor scheint die Verfügbarkeit von Eisen zu sein

Aus der Erkenntnis erwuchs die Idee, die Fruchtbarkeit bestimmter Regionen der Weltozeane durch "Eisendüngung" (iron fertilization) also das Einleiten von gelöstem Eisen zu erhöhen, um damit Planktonblüten zu stimulieren (z.B. Dieses Bild signalisiert einen Literaturhinweis!Boyd et al, 2000Boyd, Philip W., Andrew J. Watson, and others (2000). A mesoscale phytoplankton bloom in the polar Southern Ocean stimulated by iron fertilization. Nature 407: 695 - 702.).

Warum das ?
Der Ausgangspunkt der Überlegungen ist folgender: Die Ozeane gelten als CO2-Senken, weil die Atmosphäre mit der Obersten Haut der Ozeane in beständigem Austausch steht. Diese oberste Schicht ist gleichzeitig die, in der mehr als 90 % der Biomasse der Ozeane gebildet werden, weil in ihr und nur in ihr Photosynthese möglich ist. Beim Aufbau von Biomasse und Hartteilen (Kalzit) im wesentlichen durch planktische einzellige Algen bei der Photosynthese wird der durchmischten Zone - und damit der Atmosphäre - CO2 entzogen (Stichwort "biologische Pumpe"). Ein Teil davon kann dem unmittelbaren Austausch mit der Atmosphäre mehr oder weniger dauerhaft entzogen werden, wenn die Partikel (als sog. Exportproduktion) der Schwerkraft folgend zum Meeresboden oder zumindest in tiefere Wasserschichten abrieseln. Eisendüngung der Ozeane wird daher als eine Methode angesehen, dem antropogenen Anstieg der Konzentration CO2 als Treibhausgas in der Atmosphäre entgegenzuwirken. Die Debatte um für und wieder ist im Gange ...

Zu dem Thema existiert eine Masse an Literatur, sowie verschiedene online-Aufsätze: