Flashplayer downloaden? Logo Meeresgeologie Online ... zur Startseite
Schrift kleiner | grösser 

Online-Nachschlagewerk zur Meeresforschung
Herausgeber: Dr. D. Völker

Wassermassen

Autor: Dr. David Voelker

Wassermassen sind grosse Volumina von Wasser die aufgrund von charakteristischen Werten des Salzgehalts, der Temperatur (und anderer chemischer Parameter) identifiziert werden können. Die relative Homogenität der Wassermassen geht auf gleichartige Bildungsbedingungen zurück.

Wassermassen werden durch den Kontakt des Wassers mit der Atmosphäre oder durch Mischungen verschiedener Wassermassen gebildet. Prozesse, welche an der Bildung (d.h. der Aufprägung charakteristischer Eigenschaften) beteiligt sind, sind die Bildung von Meereis, die Verdunstung und Erwärmung an der Meeresoberfläche und der Eintrag von Süsswasser durch Regen, Flüsse oder Eisberge. Um eine charakteristische Wassermasse zu bilden müssen diese Prozesse relativ konstant wirken. Um Wassermassen mit extremen Eigenschaften, z.B. hoher Dichte zu erzeugen, muss gewährleistet sein, dass die gebildete Wassermasse nicht ungehindert abfliessen kann, sondern sich z.B. in Becken sammelt. Daher spielt auch die Gestalt des Meeresbodens eine wesentliche Rolle.

Einmal gebildet, sinkt eine Wassermasse in eine Tiefe, die durch ihre Dichte und die Dichten der über- und unterliegenden Wassermassen bestimmt wird, es ergibt sich eine Schichtung von Wassermassen (thermohaline Stockwerke). Die kontinuierliche Produktion von Wassermassen unterschiedlicher Dichte treibt die thermohaline Zirkulation an.

Mehr Informationen: Introduction to Physical Oceanography von Lynne Talley